Übergewicht (Adipositas)Übergewicht entsteht, wenn die Kalorienzufuhr längerfristig den Kalorienverbrauch übersteigt. Abhängig von der genetischen Veranlagung, der Muskelmasse und der körperlichen Aktivität kann der Kalorienverbrauch individuell sehr unterschiedlich sein. Die Folge ist, dass manche Menschen Gewicht zunehmen, obwohl Ihre tägliche Kalorienzufuhr nicht höher ist als bei anderen Menschen, deren Gewicht stabil bleibt.

 

Die Ernährungsgewohnheiten und der Bewegungsmangel in unserer Bevölkerung führen dazu, dass Übergewicht längst eine Volkskrankheit geworden ist. Durch Essen werden in unserem Gehirn Belohnungssignale freigesetzt, die zu Zufriedenheit und Entspannung führen. Für viele Menschen ist Essen das bevorzugte Mittel um Emotionen wie z. B. Angst, Traurigkeit oder Einsamkeit zu kontrollieren. Die Zunahme von psychischen Erkrankungen trägt so auch zu einem Anstieg der Zahl übergewichtiger Menschen bei.

 

Selten ist Übergewicht die Folge von hormonellen Erkrankungen wie Schilddrüsenunterfunktion, Hyperkortisolimus oder eines Insulinoms. Dennoch sollten solche Erkrankungen bei Übergewichtigen mittels einer endokrinologischen Beurteilung ausgeschlossen werden, wenn begleitende Symptome bestehen, die auf diese Erkrankungen hinweisen und immer vor einer bariatrischen Operation.

 

Eine bariatrische Operation (Schlauchmagen, Magenbypass) ist die richtige Therapieoption für Menschen mit einem BMI über 40kg/m2, die es trotz maximalen eigenen Anstrengungen und profesioneller Unterstützung (Ernährungsberatung, psychologische Betreuung, Physiotherapie) nicht schaffen, ihr Gewicht dauerhaft zu reduzieren. Im Anschluss an eine bariatrische Operation ist eine lebenslange Nachbetreuung bei einem Arzt mit Erfahrung auf diesem Gebiet erforderlich, um eine dauerhafte Gewichtsabnahme zu erreichen und um mögliche Nebenwirkungen der Operation zu verhindern.

 

Wir führen Untersuchungen zum Ausschluss hormoneller Ursachen der Adipositas durch und übernehmen die Nachbetreuung von Patienten nach einer bariatrischen Operation.

 

 

top

zurück zur Übersicht Erkrankungen