Schilddrüse

- Schilddrüsenüberfunktion

Typische Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion sind Nervosität, Schlaflosigkeit, schneller Puls, Schwitzen, Zittern, vermehrte Stuhlfrequenz oder Gewichtsabnahme. Mit Blutentnahme, Ultraschall und ggf. einer Szintigrafie können die häufigsten Ursachen wie M. Basedow, Schilddrüsenautonomie (heißer Knoten) oder eine Schilddrüsenentzündung (Thyroiditis) unterschieden werden. Die Therapie erfolgt anfangs in der Regel mit einem Medikament. Kann hiermit keine dauerhafte Normalisierung der Schilddrüsenwerte erzielt werden, kann eine Operation oder Radiojodtherapie nötig werden.


- Schilddrüsenunterfunktion
Typische Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion können u.a. Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme, Kälteintoleranz, Verstopfung oder trockene Haut sein. Bildet die Schilddrüse zu wenig Schilddrüsenhormon setzt die Hirnanhangsdrüse vermehrt TSH (Thyroidea-stimulierendes Hormon) frei um die Schilddrüse zu gesteigerter Hormonproduktion anzuregen. Bei einer behandlungsbedürftigen Schilddrüsenunterfunktion liegt in der Regel nicht nur eine TSH-Erhöhung vor, sondern es finden sich auch weitere Hinweise auf eine mögliche Ursache, z. B. bei der Hashimoto-Erkrankung als häufigstem Auslöser positive TPO-Antikörper oder Veränderungen im Ultraschall.

 

- Knoten der Schilddrüse
Knoten der Schilddrüse können zu einer sichtbaren oder tastbaren Vergrößerung des Organs führen (Kropf). Bei Wachstum nach innen können auch ohne äußerliche Veränderungen Schluckbeschwerden oder ein Engegefühl am Hals auftreten. Schilddrüsenknoten sind häufig und in den meisten Fällen gutartig. Selbst die unter dem Mikroskop bösartigen Knoten wachsen oft langsam und sind in der Regel gut zu behandeln, wenn sie rechtzeitig entdeckt werden. Zur Abklärung von Schilddrüsenknoten wird ein Ultraschall und eine Blutuntersuchung durchgeführt. Bestehen aufgrund der Blutwerte Hinweise auf eine Schilddrüsenüberfunktion ist auch eine Szintigrafie sinnvoll, um eine vermehrte Hormonproduktion durch den Knoten zu diagnostizieren (heißer Knoten, fokale Autonomie).
Eine Operation wird nötig, wenn Symptome durch die Größe der Knoten bestehen oder ein begründeter Verdacht auf einen bösartigen Knoten vorliegt.

 

 

top

zurück zur Übersicht Erkrankungen