BlutungsneigungsscreeningZur Durchführung unseres Blutungsneigungsscreenings sind unterschiedliche Proben erforderlich:

1 Serumröhrchen

1 EDTA-Röhrchen

3 Citratröhrchen und

1 PFA-Spezialröhrchen für die Bestimmung der in-vitro Blutungszeiten.


Zügig, bzw. spätestens 4 Stunden nach Blutentnahme sollten die Citratröhrchen zentrifugiert und Citratplasma gewonnen werden.

Eine Ausnahme bildet hier das PFA-Spezialröhrchen, welches nicht zentrifugiert werden soll! Idealerweise sollte die Bestimmung der in-vitro Blutungszeit am PFA (Plättchen-Funktions-Analyzer) nicht später als 4 Stunden nach Blutentnahme erfolgen.

Wichtige anamnestische Daten sollten unbedingt mitangegeben werden:

Diagnosen
Einnahme von Medikamenten, wie z. B. Vitamin K-Antagonisten, direkten oralen Antikoagulantien, Thrombozytenaggregationshemmern, Schmerzmedikamenten, oralen Kontrazeptiva usw. 
ggf. Angabe der Schwangerschaftswoche.


Alle Proben sollten am Tag der Blutentnahme im Labor sein (Transport bei Raumtemperatur). Falls dies nicht möglich ist, sollte das Citratplasma weggefroren werden.

Bitte verwenden Sie unseren Anforderungsschein Spezialgerinnung, den Sie bei uns im Labor anfordern können oder hier herunterladen können: 

     Anforderungsschein Spezialgerinnung

Eine Vorstellung des Patienten selbst ist nach Terminvereinbarung in unserer Ambulanz jederzeit gerne möglich und vor allem bei der hämostaseologischen Abklärung einer Blutungsneigungsstörung am sinnvollsten (Minimierung von präanalytischen Fehlerquellen).